top of page
  • AutorenbildChristine Ubeda Cruz

Wir rücken ZUSAMMEN - oder - Warum mein Medizinrad nicht rund ist


Logo "Die Schreibfreundinnen"
Die Schreibfreundinnen - sechs Frauen - drei Länder

Kennst Du das Medizinrad? Puh, was für eine Aufgabe! Ich sollte mir das so genannte „Medizinrad“ ansehen und spontan entscheiden, welche Himmelsrichtung die meine sei.


Da saßen wir nun. Die sechs Schreibfreundinnen. Jede für sich. Zuhause. Vor ihrem Rechner. Und redeten. Fachsimpelten. Versuchten, sich näher zu kommen. Danke Zoom. Das macht es möglich. Nähe schaffen und Distanz wahren. Wenn es besser für die Gesundheit ist. Alex brachte das Medizinrad in die Runde. Und daraus generierten wir unsere Aufgabe.



Welche Himmelsrichtung ist Deine?


Darstellung Medizinrad
Das Medizinrad bildete den Rahmen für unser erstes Kapitel. Dieses Modul aus der Kultur der Prärieindianer dient als astronomisches Instrument und hat eine besondere Bedeutung in ihrer Mythologie

Da konnte ich nur mit einem „total entschiedenen Vielleicht“ antworten. Mal wieder war ich hin und her gerissen. Konnte mich nicht entscheiden für den Westen und gegen den Osten. Wie in der Politik. Im Medizinrad bin ich weder ausschließlich Herbst noch Frühling. Ich fühle in mir auch Elemente des Winters und Sommers.





Das ist wie beim Ayurveda. Nicht Vata und nicht Pitta, aber auch nicht Kapha. Aber alle drei. Also reichlich Lebensenergie. Und die ist selten ausbalanciert. Mal führt mich zu viel Feuer. Dann wird alles mit reichlich Wasser gelöscht oder weggespült. Oder ein ordentlicher Strom Wasser bringt alles in Fluss. Und trägt mich, meine Gefühle. Auch meine Intuition. Am Wasser, deshalb "Frau vom Main", und unter der Dusche kommen mir die besten Ideen. Und wegen meiner Visionen gehe ich auf keinen Fall zum Arzt. Nee, nee! Meine Ideen, Kopfgeburten, Hirngespinste, Träume oder Visionen dürfen wachsen und gedeihen. Manchmal erfüllen sie sich. Auch dank meiner Intuition. Oder meines Verstandes?!? Und manchmal werden sie von Neuen, Anderen, noch Größeren übertrumpft.

Da ist also immer was los in mir. Hin und her, rauf und runter. Und nein, ich würde mich nicht als wankelmütig charakterisieren. Ich nutze schlicht „das Beste“ von allem. Oder das, was ich gerade benötige.

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.

Francis Picabia

Das ist wie im Medizinrad. Ich kann mal eben vom Frühling in den Herbst und dann in den Sommer wechseln. In uns ist alles. Jederzeit und immer. Ob im Kopf oder im Medizinrad. Wir dürfen das, was da ist, nutzen. Jederzeit und immer. Zu unserem Wohlbefinden.


Wir, die Schreibfreundinnen, haben - natürlich - alle unsere Gedanken, Erlebnisse und Gefühle die das Medizinrad in uns ansprach, aufgeschrieben.


Wir - das sind:

Die Schreibfreundinnen - v.r.n.l. - Susanne Öhlschläger, Evelyne Peters, Claudia Kaleita, Alexandra Maier, Marion Völger

Spannend ist, was wir sechs daraus lesen. Dich interessieren die Gedanken aller Schreibfreundinnen? Dann hier entlang....

  • Susanne - "Finde-deine-Spur" - die Hawaiianerin in Wien

  • Evelyne - die Sportbegeisterte aus Wien "Be yourself"

  • Claudia - die "MARKEN Fotografin", people Business & Livecoachin, Hundesitterin und "Beuteltierfrau" aus Nürnberg

  • Alexandra - die Geschichte— und Buch-Schreibende aus dem Fränkischen

  • Marion - die "Yoga-Lehrerin" zwischen den Welten und der Schweiz

  • last, but not least: Christine - die Geschichtenschreiberin "Frau vom Main" aus Frankfurt

Auch dieses Mal:

1 Thema - 6 Perspektiven. Viele Meinungen. Und Erfahrungen.


Ich möchte keinen einzigen Impuls der Schreibfreundinnen missen. Wir sind zusammen so tief getaucht - und sind trotzdem noch immer am Leben. Und wie! Viel mehr als voher.

Alexandra Maier


Danke liebe Alex für diese wunderbaren Sätze. Denen gibt es nichts hinzuzufügen.


Wie es weitergeht? Das nächste Kapitel folgt in etwa 4 Wochen. Stay tuned...






90 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page