top of page
  • AutorenbildChristine Ubeda Cruz

Von Falten und Bügeleisen

Aktualisiert: 17. März


Frau unter einem knittrigen Wäscheberg
Faltenfrei - ein schöner Traum!

Faltenfrei und makellos glatt - ein Traum! Und ein Ziel, für das hart gerarbeitet wird. Auch am Bügeltisch. Aber - muss das wirklich sein?


So manches im Haushalt erledigt sich - leider! - nicht von allein. Vorausgesetzt, man hat keine Putz-Fee oder Sauberkeits-Elf. Schade eigentlich. Wäre doch Klasse, wenn dieser Service mit zum Mietvertrag gehören würde. Wie die Heizungswartung. Oder die Müllabfuhr. Also heißt es, wenn man eine einigermaßen gepflegte Wohnung mag, selber Hand anlegen. Einen Teil der Arbeit kann „Robo“ erledigen, während wir der Erwerbsarbeit nachgehen. Er irrt plan- und ziellos durch die Wohnung und ernährt sich von Wollmäusen und Brotkrümmel. Und überrascht uns abends mit einem sauberen Boden. Doch wie schön wäre es eigentlich, wenn er sich auch über die Wäsche hermachen würde. Einfach den Korb abstellen, ein, wie auch immer geartetes, Gerät einschalten und Abrakadabra hängen Blusen und Hemden gebügelt im Schrank.

Man darf ja noch träumen - oder? Ach wäre das herrlich. Und so hilfreich. Wenn es ein solches Gerät gäbe. Die Idee dafür hab‘ ich sicher nicht alleine. Allerdings fehlt mir das Tüftler-Gen, um diese Maschine zu konstruieren. Und so stapeln sich auch weiterhin immer mal wieder Körbe mit frisch gewaschener aber leider etwas knittriger Garderobe. Und sagen mir unmissverständlich: „Du wirst uns nicht los. Und - bist Du sicher, dass Du Dein Leben im Griff hast?“ *



Ist das Bügeleisen ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten?


Vielleicht haben die Tüftler für das selbst-bügelnde-Supergerät ihre Fähigkeiten einfach auf Sinnvolleres verlegt. Denn - mal ganz ehrlich: Es gibt doch in unserer heutigen Garderobe nur noch sehr wenige Teile, die wirklich gebügelt werden müssen! Oder?

Längst dominieren verschiedenste pflegeleichte Materialen die Bekleidungsindustrie. Viele versprechen, daß sie Knitter- und Bügelfrei seien. Das ist in der Produktion nicht immer ganz nachhaltig - leider. Doch einige dieser Klamotten sind meist sogar noch faltenfrei, wenn man sie zusammengeknüllt nach einer längeren Reise aus dem Koffer zieht. Und ist Bügeln nachhaltig? Wohl auch nicht. Kostet Strom, Zeit und erhitzt. Das Zimmer und mein Gemüt.

OK - ein klassischer Hemdenträger wird mir nun vermutlich laut widersprechen. Er mag der Meinung sein, daß KEIN Hemd knitterfrei sei. Und auf jeden Fall gebügelt werden müsse. Mein Tipp aus der Praxis: Pulli drüber - fertig! Und niemand wird die ungebügelte Wahrheit darunter bemerken. Spart Energie! Nerven und Zeit.

Nichts macht so viel Falten wie der Kampf gegen Falten

Liv Ullmann, Schauspielerin

Seien wir doch ehrlich: Bügeln wird überschätzt!

Und - auch ganz ehrlich: Mann und Frau kann es sich sparen.

Voraussetzung: Ein paar Dinge beachten. Schleudern zum Beispiel. 800 Umdrehungen pro Minute reichen vollkommen aus. Schonen das Gewebe und sparen Strom. Direkt danach die Kleidungsstücke gut ausschütteln und ordentlich!, möglichst nicht zu eng beieinander auf dem Wäscheständer aufhängen. Die meisten Falten haben sich dann schon ausgehangen. Wenn die Kleidungsstücke trocken sind, glatt streichen, ordentlich zusammen legen und direkt in den Schrank räumen. Oder hängen. ** Das war‘s!

Wem sind wir die glatt gebügelte Kleidung eigentlich schuldig?

Immer dann, wenn die konservativen Anteile in mir mal wieder kurzfristig überhand nehmen, mache ich mir Gedanken, ob jemandem die Falten in meiner Bluse auffallen würden. Aber ganz ehrlich: Bemerkt hat die Falten in meiner Bluse bisher – niemand! Oder es einfach nicht thematisiert. Das verhält sich diametral anders zu den Lachfalten rund um meine Augen und den Mund. Die sind aufgefallen. Aber da kommt mir weder ein Bügeleisen noch irgend ein Stoff zum Glätten ran. Zu denen stehe ich. Und gesagt hat auch noch nie niemand was…


Denn ist es nicht so: Falten, ob auf der Haut oder der Kleidung, erzählen Geschichten. Sie bedeuten nicht, dass man sein Leben nicht im Griff, sondern dass man ein Leben hat!

Bähm! ⚡️Nehmt das, ihr Falten! Egal wo ihr euch gerade breit macht...

*Danke Oma! Für diesen Glaubenssatz. Sie war immer der Meinung, dass man sein Leben so gar nicht im Griff hätte, wenn man nicht gleich und sofort die Bügelwäsche weg „schaffte“! Inklusive der Weißwäsche (so hießen damals Slips, Hemdchen und BH) und natürlich der Socken.

** Danke Oma für diesen Tipp! Funktioniert auch noch heute 😜



34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Das Ohr zur Welt

bottom of page