• Christine Ubeda Cruz

Alt? Was ist das? Und wann ist das?


Dienstag, 13. Juli 2021

WARUM HABEN FRAUEN ANGST, ÜBER IHR ALTER ZU REDEN?

ES IST ZEIT, DASS SIE ZU IHREM ALTER STEHEN. ZUMAL SELBST FRAUEN, DIE SONST FÜR WEIBLICHES SELBSTBEWUSSTSEN KÄMPFEN, EIN GEHEIMNIS DARAUS MACHEN.

Vor ein paar Tagen feierte eine Freundin ihren Geburtstag. Es war ein „so genannter“ Runder. Ideal terminiert. An einem warmen Freitagabend. Sie lud zur Gartenparty ein. Wollte in ihren Geburtstag rein-feiern. Ein tolles Fest, super Stimmung. Sie strahlte, genoss die Feier, war fröhlich. Bis es zwölf Uhr schlug. Freunde und Familie gratulierten. Ließen sie hochleben. Und sie brach in Tränen aus! Dicke Kuller rollten ihr über die Wangen, sie konnte sich kaum beruhigen.

Partygäste und Gratulanten - erschrocken. Ratlos! Ihr Partner - hilflos! Irgendwer reichte ihr ein Taschentuch, nahm sie liebevoll in den Arm. Unter tiefem Schluchzen sagte sie in die erstaunte Runde: „ Ich habe jetzt die Fünf erreicht. Nun bin ich wirklich alt. Meine Jugend ist dahin.“


Ich schüttelte den Kopf. Verwundert, irritiert. Sie war noch genauso schön und vital wie vor wenigen Minuten. Was hatte sich mit dem Tageswechsel geändert? Und das sie ausgerechnet an dieser Fünf so verzweifelt! Fünfzig, die grosse Zäsur? Hatten wir die nicht schon öfter? Mit zwanzig, dreißig und vierzig?


Für mich klar: Frauen sollen anderen Frauen nicht vorschreiben, wie sie mit ihrem Älterwerden umzugehen haben. Sie sollen einander nicht outen. Aber es wäre ein Vorteil für alle, ihr Alter nicht zu verheimlichen. Es wäre ein weiterer Schritt zu weiblicher Ermächtigung, sich auch noch von der Alterslüge zu emanzipieren.


Später war es dann wieder ein richtig schönes, ausgelassenes Fest. Fast wie früher, als wir alle max. Mitte zwanzig waren… Und unsere Freundin fröhlich feiernd mittendrin.

WAS TUT DAS ALTER ZUR SACHE?

Einige Tage später erzählte mir meine Freundin, dass sie nicht mehr auf ihr Alter angesprochen werden will. Es soll keiner wagen, sie danach zu fragen!

Ich war, wieder, irritiert! Ich entgegnete: „Aber Deine Freunde und Familie wissen doch, wie jung oder alt Du bist! Und überhaupt: Wie willst Du das zukünftig handhaben bei denen, die fragen? Du bist eine starke Frau, stehst zu Deiner Meinung. Willst Du dich jetzt jünger machen? Lügen? Oder über dein wahres Alter schweigen?“


Insgeheim fragte ich mich, was schlimmer sei.


Zumal sie mit dieser Haltung offenbar nicht alleine ist. Warum machen manche Frauen so ein Geheimnis um ihr Alter? Und zwar häufig die Selbstbewussten, Aktiven. Die, die bei jeder Gelegenheit darauf hinweisen, dass Frauen zu sich stehen sollten. Also so auftreten sollten, wie sie sind. Bei der Altersangabe machen sie dann aber auf einmal eine Ausnahme. Sie streichen sie aus ihrem Lebenslauf und finden, das tue nichts zur Sache.

Selbstbewusstsein und Präsenz

Ich finde schon. Das tut was zu Sache. Mein Alter gehört zu mir, wie der Name an der Tür... Mal angenommen, ich hätte nicht die gelebten Jahre erlebt, wäre ich doch eine ganz Andere - oder? Mit einer anderen Wirklichkeit und anderen Fähigkeiten.


Weibliches Selbstbewusstsein beruht für mich auf der Freiheit und dem Mut, den eigenen Weg zu gehen. Ganz egal, was andere denken. Verleugne ich mein Alter, verleugne ich mich selbst. Und weiche Konfrontationen aus. Vielleicht auch jenen mit mir selbst.


Also, ich bin da! Mit all meinen Jahren, meinem bisherigen Leben, meiner Lebenserfahrung. Und ich kann mit Stolz sagen, das ich so alt bin wie ich bin!


Natürlich kenne ich die Gegen-Argumente, die jetzt kommen:

„Es geht nicht darum, sich jünger zu machen.“

„Frauen werden noch immer aufgrund des Alters diskriminiert.“

„Frau will sich die Chancen auf dem Arbeitsmarkt bewahren.“


Das mag bis zu einem gewissen Grad stimmen, betrifft aber auch Männer über 50.

Und dann wird das Alter ja nicht nur wegen der Arbeit, sondern auch in der Liebe, verschwiegen. Angeblich soll jede/r Fünfte beim Online-Dating sein Alter nach unten anpassen.


Andere weisen die Frage nach ihrem Alter gleich als sexistisch und übergriffig zurück. Sie wollen nicht auf eine Jahreszahl reduziert werden. Oder daran gemessen werden.


Doch darum geht es nicht.

Das Alter mag zwar nur eine Zahl sein, und doch ist sie bedeutsam. Jahreszahlen markieren den Anfang, die Geschichte und irgendwann das Ende des Lebens. Sie sind Zeitpunkte, Etappen in einer Biografie. Und jeder einzelne Tag und jedes Jahr wird zur Geschichte. Zu meiner Geschichte. Und zur Geschichte meiner Freundin.


Und außerdem bekommt der Geburtstag eines Menschen, den ich bewundere, liebe und schätze, durch die Zahl eine noch größere Bedeutung. Ist sie doch auch ein Teil der Biografie.


Für mich ganz klar: Frauen sollen anderen Frauen nicht vorschreiben, wie sie mit ihrem Älterwerden umzugehen haben. Sie sollen einander nicht outen. Aber es wäre ein Vorteil für alle, das Alter nicht zu verheimlichen. Es wäre ein weiterer Schritt zu weiblicher Ermächtigung, sich endlich auch von der Alterslüge zu emanzipieren.


Es braucht Kraft und Mut, älter zu werden. Kraft und Mut dies zu zeigen, ist ein feministischer Akt.


PS: Demnächst, bald, werde ich 58. Noch Fragen?

Ich habe mir vorgenommen: Ich will möglichst spät jung sterben. 😜 Und jede und jeder darf mich nach meinem Alter fragen.


40 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen